Im Fokus: Fonds und Stiftungen

 

Nichtstaatliche Finanzierung: Fonds und Stiftungen

Die Finanzierung in der Schweiz durch nichtstaatliche Institutionen

Hilfswerke, Kirchen, aber auch private Fonds und Stiftungen übernehmen im schweizerischen System der sozialen Sicherheit eine wichtige Aufgabe. Dort, wo die öffentliche Sozialhilfe Leistungen nicht erbringen kann, springen diese Organisationen ein. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Armutsbekämpfung in unserem Land. Die wichtigsten Ursachen, weshalb nichtstaatliche Institutionen aufgesucht oder angeschrieben werden, sind finanzielle Sorgen. Bei Caritas, Heks, den «grossen Pros», der Heilsarmee, den Landeskirchen und bei Fonds uns Stiftungen beginnen die Anfragen, wenn öffentliche Ämter und Anlaufstellen wie Sozialberatungen der Gemeinden oder Stipendienberatungen einen abschlägigen Bescheid erteilt haben. Pro Juventute, Pro Senectute und Pro Infirmis beispielsweise haben zur Triage und zur gezielten Abklärung ihrer Anfragesteller/innen spezialisierte Beratungsdienste eingerichtet.

Die Art der Unterstützung gleicht sich bei allen Institutionen. Es werden Arztkosten, Krankenkassenbeiträge, Mieten, Weiterbildungen, aber auch Ferienlager und Musikstunden bezahlt. Die klassischen Fonds und Stiftungen weisen allesamt einen fokussierten Stiftungszweck aus, damit sich die Anfragen nicht ins unermessliche steigern in Zeiten der Sozialhilfekürzungen.

In letzter Zeit kommen vermehrt auch Integrationsprojekte zum Tragen. Langfristig gesehen helfen diese nicht nur zur Überbrückung, sondern leisten eine Unterstützung, die zum selbstständigen Lebensunterhalt der Antragsteller hinführt. Auch Fonds und Stiftungen unterstützen solche Projekte teilweise grosszügig.

Wichtig zu wissen ist, dass auf private Sozialhilfe keinerlei Anrecht besteht. Deshalb sind Anträge auch immer gleichzeitig «Bitten» an die privaten Institutionen und immer erst dann gerechtfertigt, wenn die öffentliche Hand ausgeschöpft ist.


Stiftungslandschaft Schweiz

Diesen Text finden Sie auch im Vorspann von «Fonds und Stiftungen 2008/09».

 



Fonds und Stiftungen


Direkt Gesuche einreichen

Viele Privatpersonen bevorzugen es, ohne Umweg über Ämter oder Anlaufstellen direkt Gesuche bei Fonds und Stiftungen zu stellen. Hier gibt es wichtige Grundregeln zu beachten, wenn das Gesuch Erfolg haben soll. Begrüsst werden je länger je mehr Gesuche, die über Fachstellen eingereicht werden.


«Als Privatperson Gesuche stellen»

Diesen Text finden Sie auch im Vorspann von «Fonds und Stiftungen 2008/09».


Als Fachstelle Gesuche einreichen

Wenn Fachstellen Gesuche bei Fonds und Stiftungen einreichen, sollten sie eine Checkliste durchgehen. Denn von ihnen wird erwartet, dass das Gesuch gewissen Grundkriterien entspricht. Wichtig ist auch zu unterscheiden, ob das Gesuch für eine Personenunterstützung oder für eine Projekteingabe eingereicht wird.


«Als Fachstelle Gesuche stellen»

Diesen Text finden Sie auch im Vorspann von «Fonds und Stiftungen 2008/09».




Ausbildungsfinanzierung

Die Ausbildungsfinanzierung in der Schweiz ist sehr unterschiedlich geregelt und berücksichtigt viele Faktoren nicht. So haben einige Kantone eine Stipendienregelung, welche grosszügiger ist als andere, die fast nur Darlehen vergeben. Auch die Finanzierung der Weiterbildung wird sehr unterschiedlich gehandhabt. Im Zuge von kantonalen Sparmassnahmen und Sanierungsprogrammen wird bei der Weiterbildung gekürzt, und sie wird teurer. Dies sind Tendenzen einer Chancenungleichheit, welche in der Schweiz gemäss Pisa-Studie und anderen Erhebungen im Bildungssystem stark ausgeprägt ist.
Auch die Hochschulen kennen unterschiedliche Studiengebühren. Wie viele Studienabbrüche es aufgrund der schlechten finanziellen Situation von Studierenden gibt oder wie viele Menschen auf ein Studium oder eine Weiterbildung aus finanziellen Gründen verzichten, ist nicht bekannt.

Auch Fonds und Stiftungen stellen in sozialen/gesundheitlichen Härtefällen Gelder zu Ausbildungszwecken zur Verfügung.


Stipendien

In allen Kantonen mit Ausnahme von Genf muss ein Stipendiengesuch schriftlich eingereicht werden. Die Anmeldeformulare sind bei der betreffenden kantonalen Stipendienstelle erhältlich.

 

Ausbildungsfinanzierung für Ausländer/innen

Ausländer/-innen wenden sich an die Eidgenössische Stipendienkommission für ausländische Studierende. Weiterführende Informationen dazu enthält die Website des Staatssekretariates für Bildung und Forschung SBF.


«Ausbildungsfinanzierung»

Diesen Text finden Sie auch im Vorspann von «Fonds und Stiftungen 2008/09».

 

 


Weitere kantonale Verzeichnisse über Fonds und Stiftungen

Einige Kantone geben eigene Verzeichnisse über ihre Stiftungen heraus und aktualisieren sie regelmässig. Neuerdings gibt es auch elektronische Auflistungen über kantonsinterne Fonds und Stiftungen. Im nachfolgenden Dokument finden Sie diejenigen, die öffentlich zugänglich sind.

 

«Weitere kantonale Verzeichnisse über Fonds und Stiftungen»

Diesen Text finden Sie auch im Vorspann von «Fonds und Stiftungen 2008/09».

 



nach oben